Skip to content Skip to footer

Der 1952 in Vukovar, Kroatien geborene Fotograf und Fotojournalist Stanko Abadžic, verbrachte sieben Jahre in Prag, was sein Schaffen maßgebliche beeinflusste. Seine Fotografien zeigen Strassenszenen unter anderem von Prag, Paris und Budapest, stilistisch von Henri Cartier-Bresson beeinflusst. Abadžic Vorliebe für eine künstlerisch, nostalgische Sicht auf die Welt erklärt er mit einer sich immer mehr verschärfenden sozialen Verarmung des Menschen, trotz intensiver Nutzung moderner Kommunikationsmittel. Abadžic: „The faster we live, the less emotion is left in the world. The slower we live, the deeper we feel the world around us, “ he says. „I am not against globalization in general, but I am against the physical and spiritual uniformity of cities and towns dominates by multinational corporations. Globalization turns us into passive consumers. It is not interested in our creativity or our individuality. We lose our happiness when we lose our sense of identity.“ Zahlreiche Soloausstellung in Europa, unter anderen in Tschechien, Deutschland, Schweiz, Portugal und Spanien.

Video: Stanko Abadzic, B & W Photography (english subtitles)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video abspielen

Ausstellungen

Abelardo Morell: Camera Obscura: View of Brooklyn Bridge in Bedroom 2009 C-print Signed, titled and numbered on verso 1/10

30. November 2011 – 31. Januar 2012 Die Flo Peters Gallery beendet das Jahr 2011 wieder mit einer hochkarätigen Gruppenausstellung. Neben Klassikern der Schwarz-Weiß-Fotografie und noch nicht gezeigten zeitgenössischen Arbeiten werden Neuerwerbungen der Galerie präsentiert.