Skip to content Skip to footer

Emil Otto Hoppé (1878 München – 1972 London) war einer der bedeutendsten Porträtfotografen seiner Zeit. Er fotografierte bedeutende Persönlichkeiten wie George Bernard Shaw, Ezra Pound, H.G. Wells, A.A. Milne, T.S. Eliot und den bekannten Balletttänzer Vaslav Nijinsky und die Tänzer des Ballets Russes. Zudem war er bekannt für seine Landschafts-, Architektur- und Industrieaufnahmen. Hoppé war Mitglied der Royal Photographic Society, in der er in regelmässigen Abständen seine Bilder ausstellte. 1909 repräsentierte er sogar Großbritannien auf der Internationalen Fotografieausstellung in Dresden. Kurz darauf eröffnete er sein eigenes Fotostudio in London. 1916 fotografierte er für die erste britische Ausgabe der Vogue. 1921 fotografierte Hoppé mit einer Leica im Buckingham Palace King Georg V. und Queen Mary, ein Motiv das als Poster und Postkarten weltweit Verbreitung fand und auch ihm zu internationaler Bekanntheit verhalf. Seine oft mehrmonatigen Reisen führten ihn in verschiedene Länder Europas und sogar nach Indien, Amerika und Australien. Dort dokumentierte er Land, Leute, aber auch Industrie, Städte und Siedlungen in zahlreichen Fotoserien. Später geriet der international bedeutende Fotograf fast vollständig in Vergessenheit. Diese Tatsache ist dem Umstand zu schulden, dass er mit 76 Jahren das Fotografieren aufgab und seine Bilder an die öffentliche Bildbibliothek London verkaufte. Diese katalogisierten die Bildbestände nicht nach dem Namen des Fotografen in ihr Archiv ein, sondern nach dem Motiv, was das fotografische Werk Hoppés für die Aussenwelt lange Zeit völlig unzugänglich machte. Seit Mitte der 1990er Jahre arbeitet eine Forschungsgruppe aus den USA daran sein Werk zu katalogisieren und ihm den gerechten Platz in der Welt der Fotografie zu wieder zu beschaffen. Die Werke wurden in die E.O. Hoppé Estate Collection nach Pasadena, Kalifornien überführt, um dort katalogisierte zu werden.

Ausstellungen

Rebecca Hoppé Nijinsky, Otto Hamburg, 2003 Signed, titled and dated on recto Toned gelatin silver print on baryth

17. Juni 2009 – 4. Juli 2009 Diese Ausstellung widmet sich in Arbeiten des Photo-Pioniers E.O. Hoppé sowie Arbeiten seiner Urenkelin Rebecca Hoppé dem Ballett. Als bekanntester Porträtphotograph seiner Zeit mit Studios in London, Berlin und New York, erhält E.O. Hoppé 1911 den exklusiven Auftrag,…

E.O. Hoppé Fishermen, Hamburg, 1925 Vintage gelatin silver print Signed on verso

FOTOGRAFIEN VON E.O. HOPPÉ May 23, 2008 – August 28, 2008