Skip to content Skip to footer

17 Juni – 25. August 2015

Paolo Pellegrin gilt als einer der renommiertesten Dokumentarfotografen der Welt, dessen fesselnde Bildsprache geprägt ist durch eine starke sozial-humanistische Komponente. Die gewählten Einsatzorte des mehrfach preisgekrönten MAGNUM-Fotografen verraten sein Interesse an einer sich wandelnden Welt. Katastrophen, Kriege und die sichtbaren, von Menschen erzwungenen Veränderungen einer natürlichen Umgebung bewegen Pellegrin. Als beispielhaft dafür steht sein neuestes Projekt „Hafen“: die hochtechnisierten Anlagen, die Skyline der Containerbrücken in der Weite des heutigen Hamburger Hafens. Noch vor wenigen Jahrzenten war der Hafen ein umtriebiger Ort der vielen Menschen harte Arbeit abverlangte. Dies hat sich mit den zunehmend automatisierten Abläufen geändert – heute prägen vornehmlich riesige Containerbrücken das Bild des Hamburger Hafens. Diese sichtbaren, vom Menschen gemachten Veränderungen, fängt Paolo Pellegrin in großformatigen Schwarzweißfotografien ein. Die Industrielandschaft des Hafens wird durch die Ästhetik seiner Bilder geadelt.