FRANK HURLEY Shackletons "Endurance"

March 2, 2016April 30, 2016

Vom 2. März bis zum 30. April zeigt die FLO PETERS GALLERY in Zusammenarbeit mit der Royal Geographical Society (with IBG) die Ausstellung "Shackleton's Endurance" mit beeindruckenden Platinabzügen der historischen Glasplatten-Negative des Fotografen FRANK HURLEY.

Als 1914 in Europa der 1. Weltkrieg begann, setzte am anderen Ende der Welt der britische Polarforscher SIR ERNEST SHACKLETON die Segel der "Endurance", um zu der letzten großen Expedition in der heroischen Ära der Antarktis-Forschung aufzubrechen: Der "Imperial Trans-Antarctic-Expedition". Doch die "Endurance" bleibt nur eine Tagesreise entfernt vom antarktischen Festland im Packeis stecken. Nach monatelangem Kampf gegen das Eis sinkt die "Endurance". Die Männer, die sich zuvor auf eine Eisscholle gerettet haben, müssen tatenlos zusehen. Nach fast zweijährigem Überlebenskampf wurden im Jahr 1916 alle 27 Expeditionsteilnehmer gerettet - eine bis heute faszinierende und unglaubliche Geschichte hatte ein gutes Ende gefunden. Shackleton hatte eine Tragödie in einen Triumph verwandelt.

Unter den Besatzungsmitgliedern befand sich auch der australische Fotograf FRANK HURLEY, der sich als Fotograf und Kameramann bei verschiedenen Expeditionen einen Namen gemacht hatte: Shackleton engagierte ihn, um seine Reise zu dokumentieren. Frank Hurley galt als eisenharter, mutiger Mann, der auch unter schwierigsten Bedingungen seiner Arbeit nachging - manchmal inszenierte er auch dramatisch und phantasievoll seine Fotos, wie das Bild von der in den Eismassen eingeschlossenen "Endurance", die er in der Nacht mit Hilfe von 20 Blitzen ablichtete.
Als die "Endurance" sank, sicherte er fast alle seine Glasplatten - Negative. So landeten im August 1916 nicht nur alle Besatzungsmitglieder, sondern auch Frank Hurley's Negative in England. Sie sind heute Eigentum der Royal Geographical Society in London.