Margeret Bourke-White

Margaret Bourke-White wurde 1904 in New York geboren, und wuchs im rauhen New Jersey auf. Sie studierte bei Foto-Sezessionist Clarence White und arbeitet ab 1920 als erfolgreiche Industriefotografin. Sie machte unter anderem epische Aufnahmen von Fabriken und Wolkenkratzern. Bourke-White war eine Pionierin in vielerlei Hinsicht. Sie war die erste ausländische Fotografin die Fotos in der Sowjetunion machen durfte, und die erste weibliche Fotografin des Life-Magazins, sowie die erste Frau der es erlaubt war in der Kampfzone während des Zweiten Weltkrieges zu arbeiten. Bourke-White gehört heute, wegen ihrer Fähigkeit Gefühle zu erfassen und Geschichten mit ihren Fotos zu erzählen zu den bedeutendsten Fotografen überhaupt.